Parodontitis-Vorbeugung ist Alzheimer-Vorbeugung

Um ganze 70 Prozent steigt das Alzheimer-Risiko bei über 50-Jährigen, wenn diese seit mindestens zehn Jahren unter chronischer Parodontitis leiden. Darin zeigt sich erneut, dass die Zahnbettentzündung konsequent behandelt werden sollte.

Schon die Konsequenzen, die eine unbehandelte Parodontitis im Mundraum haben kann, sind durchaus gravierend. Im Extremfall droht der Verlust der betroffenen Zähne. „Was eine Parodontitis so tückisch macht, ist die lange Beschwerdefreiheit. Wer nicht regelmäßig seine Zahngesundheit kontrollieren lässt, bemerkt die Erkrankung unter Umständen erst, wenn sie schon weit fortgeschritten ist“, erläutert die in Hanau tätige Zahnärztin Kristina Varga. Und in dem Fall kann die Zahnbettentzündung schon über den Mundraum hinaus Unheil gestiftet haben.

Belegt ist bereits seit Längerem, dass eine Parodontitis auch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Denn die entzündungsauslösenden Bakterien verbleiben nicht auf Dauer im Zahnbett, sondern sickern über die Blutbahn auch in andere Körperregionen.

Das kann auch Auswirkungen auf das Gehirn haben. In mehreren Studien wurde in den letzten Jahren ein Zusammenhang zwischen Parodontitis und Alzheimer festgestellt. Diese neurodegenerative Erkrankung tritt weit überwiegend in höheren Lebensjahren auf und führt zu fortschreitender Demenz. In Deutschland sind heute über eine Million Menschen an Alzheimer erkrankt, bis Mitte des Jahrhunderts wird ein Anstieg auf über 2,5 Millionen erwartet.

Lokaler Entzündungsherd bedroht ganzen Organismus

Taiwanesische Forscher haben kürzlich besorgniserregende Zahlen veröffentlicht: In einer Studie kamen sie zu dem Schluss, dass das Alzheimer-Risiko älterer Menschen, die seit mindestens zehn Jahren unter Parodontitis leiden, um rund 70 Prozent höher liegt als das ihrer diesbezüglich gesunden Altersgenossen. Nach Meinung der Wissenschaftler zeigt sich darin erneut, wie verheerend sich zunächst überschaubare, lokale Entzündungsherde schließlich im ganzen Organismus auswirken können.

Daran lässt sich wieder einmal ablesen, wie wichtig Zahngesundheits-Vorsorge und im Speziellen Parodontitis-Prophylaxe sind – für die Zähne und den Mundraum ebenso wie für die gesamte geistige und körperliche Gesundheit.