Patienten mit Aufklärung beim Zahnarzt zufrieden

In der Regel fühlen sich Patienten von ihren Ärzten gut aufgeklärt. Zu diesem Ergebnis kam das jameda Patientenbarometer 01/2014. Jedoch herrschen zwischen den einzelnen Fachrichtungen Unterschiede.

Laut der Arztempfehlungsplattform jameda, auf der auch Kristina Varga, Zahnärztin aus Hanau, vertreten ist und dort die jameda-Gesamtnote 1,0 hat, sind die Patienten hierzulande mit der Aufklärung in den Arztpraxen zufrieden. So kommen die Arztpraxen auf eine Schulnote von 2+ (1,85). Die für die Umfrage angewendete Schulnotenskala beinhaltete die Noten von 1 bis 6. Zahnärzte schneiden jedoch von allen Fachrichtungen am besten am und erhielten durchschnittlich ein „sehr gut“ (1,42). Am schlechtesten wurden Augen- und Hautärzte bewertet. Diese kommen nur auf Noten von 2,37 und 2,51. Die Gesamtzufriedenheit mit Deutschlands Ärzten, in die auch die Teilkategorie „Aufklärung“ mit einfließt, ist jedoch gesunken. So bewerteten die Patienten die Zufriedenheit mit ihrem Arzt im Jahre 2012 noch mit der Note 1,75. 2013 sank die Durchschnittsnote auf 1,89. In den ersten drei Monate des laufenden Jahres liegt die Note hinsichtlich Gesamtzufriedenheit bei 1,92.
„Es ist gut, dass auch im Bereich der Medizin Arztempfehlungsplattformen im Internet existieren. Denn so können sich Patienten unkompliziert austauschen und Bewertungen abgeben“, sagt Zahnärztin Varga. Das Thema Aufklärung spielt in der Zahnarztpraxis von Kristina Varga im hessischen Hanau eine große Rolle. Denn die Möglichkeiten der modernen Zahnmedizin sind sehr vielfältig und unterschiedlich, umso wichtiger ist die Informationsweitergabe und Aufklärung darüber, welche Maßnahme, Technik, Material etc. für welche Patienten und bei welcher Diagnose am besten geeignet sind.