Schlechter Atem: Das ist dagegen zu tun

Am 12. März fand der Deutsche Halitosis Tag statt. In den meisten Fällen liegen die Ursachen für Mundgeruch (Halitosis) im Mund und nicht im Magen wie viele denken. Mit oft einfachen Mitteln lässt sich Abhilfe schaffen.

Mundgeruch ist ein sehr allgemeiner Begriff. So empfinden viele Menschen den Atem nach dem morgendlichen Aufstehen oder auch nach dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel als übelriechend. Dies sind jedoch nur temporäre Erscheinungen. Behandlungsbedürftig wird es jedoch, wenn Menschen ständig oder häufig unangenehm aus dem Mund riechen.

Der dem Mundgeruch oftmals ausmachende Fäulnisgeruch wird von vielen Menschen ursächlich im Magen verortet. Dies ist aber nicht richtig. „Von wenigen Ausnahmen abgesehen sind die Bakterien, die den Mundgeruch versuchen, im Mund“, erläutert Kristina Varga, Zahnärztin aus Hanau. Sie befinden sich zwischen den Zähnen, in tiefen Zahnfleischtaschen, auf der Zunge oder möglicherweise unter nicht korrekt sitzenden Prothesen.

Aus diesem Grund ist der Gang zum Zahnarzt bei Mundgeruch auch die richtige Wahl. Denn dort kann erstens mit speziellen Geräten die Schwefelverbindungen im Atem gemessen werden und zweitens die Ursachenforschung beginnen.

Professionelle Zungenreinigung mit hohem Wirkungsgrad
Besonderes Augenmerk gilt dabei der Zunge. In der häuslichen Mundpflege sollte daher die Reinigung der Zunge nicht vergessen werden. Zungenbürsten gelten dabei als effizienter als Zungenschaber. Denn Zungenschaber entfernen nur die oberen Belagsschichten. Die für den Mundgeruch verantwortlichen gramnegativen Anaerobier (Bakterien) bleiben dabei unberührt. Empfehlenswert ist zudem die Verwendung spezieller Zungenpasta. Im Gegensatz zur Zahnpasta enthalten Zungenpasten Zinkverbindungen. Diese sorgen für eine Neutralisierung von flüchtigen Schwefelverbindungen, welche für schlechtem Atem verantwortlich sind.

Noch wirksamer ist eine professionelle Zungenreinigung in der Zahnarztpraxis, welche auch die Hanauer Zahnärztin Kristina Varga anbietet. Dabei kommt ein Ultraschallgerät zum Einsatz. Durch die Schwingungen werden die auf der Zungenoberfläche befindlichen Bakterien vernichtet. Analog zur professionellen Zahnreinigung wird auch bei der professionellen Zungenreinigung ein Wirkungsgrad erreicht, der mit den häuslichen Methoden nicht erreicht werden kann.