Stark erhöhtes Krebsrisiko durch schwere Parodontitis

Um 24 Prozent steigt das Krebsrisiko durch eine schwere Parodontitis. Einmal mehr zeigt sich, dass die verbreitete Entzündung des Zahnbetts keine Petitesse ist.

Die Meldung, die unlängst im „Journal of the National Cancer Institute“ erschien, fügt sich in eine lange Reihe vergleichbarer Schreckensnachrichten: US-Forscher kamen im Rahmen einer zehnjährigen Studie mit knapp 7.500 Probanden zu dem Schluss, dass eine schwere Parodontitis das Krebsrisiko deutlich erhöht.

Über zehn Jahre hinweg hatte das Wissenschaftlerteam die Teilnehmer beobachtet, in diesem Zeitraum kam es zu 1.648 Krebsdiagnosen. Jene Patienten, die an einer schweren Parodontitis litten, wiesen dabei eine um 24 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit auf, auch an Krebs zu erkranken. Waren bereits Zähne durch die Parodontitis verloren gegangen, stieg das Risiko sogar um 28 Prozent, wobei vor allem Darm- und Lungenkrebs häufig diagnostiziert wurden.

„Die neue Studie unterstreicht einmal mehr, wie wichtig Parodontitis-Prävention und -Behandlung sind“, kommentiert die Hanauer Zahnärztin Kristina Varga. „Viele Patienten neigen dazu, die zuerst glimpflichen Symptome – wie Zahnfleischbluten beim Zähneputzen oder Rötungen und Schwellungen – als ‚halb so schlimm‘ abzutun. Wird nicht gegengesteuert, schreitet die Entzündung aber unweigerlich fort und bedroht am Ende nicht nur den Halt der Zähne, sondern den gesamten Organismus.“

Wie eine permanent offene Wunde

Eine unbehandelte Parodontitis ist wie eine permanent offene Wunde, aus der unablässig Bakterien in den Körper entweichen. Das kann verschiedenste Folgeerkrankungen hervorrufen oder begünstigen. Belegt sind beispielsweise Zusammenhänge mit Arteriosklerose bis hin zu Schlaganfall, Herzinfarkt oder Niereninsuffizienz, außerdem Lungenentzündungen, Diabetes mellitus oder auch Erektionsstörungen. Und immer wieder: Krebs.

Der Schlüssel zur wirksamen Vorbeugung liegt vor allem in sorgfältiger Mundhygiene und gegebenenfalls im Verzicht aufs Rauchen. Zudem sollte die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch regelmäßig ärztlich überprüft werden, um im Fall der Fälle schnell eingreifen zu können. Auch wenn sie scheinbar harmlos anfängt: Eine Parodontitis ist keine Kleinigkeit!