Unangenehmer Begleiter: Mundgeruch

Egal ob Zigarettenrauch, Knoblauch oder durch Schwefelgase entstandener Mundgeruch: Schlechten Atem finden wir widerlich. Doch der eigene Mundgeruch ist tückisch für Betroffene, weil sich die Nase schnell daran gewöhnt. Was gegen Mundgeruch zu tun ist.

Generell ist zwischen „echtem“ Mundgeruch und Mundgeruch, der nach dem Verzehr bestimmter Lebens- und Genussmittel auftritt, zu unterscheiden. Natürlich riecht man unangenehm aus dem Mund, wenn beispielsweise geraucht, Bier getrunken oder Zwiebeln und Knoblauch gegessen wurde. Doch „echter“ Mundgeruch riecht nicht nach bestimmten Lebensmittel, sondern übel. Laut einer aktuellen Umfrage haben sich rund 69 Prozent der Befragten hierzulande schon einmal geekelt, wenn sie mit jemanden, der unter Mundgeruch leidet, geredet haben. Gerade einmal 30 Prozent haben diese unangenehme Situation noch nie erleben müssen. Nach Schätzungen leidet jeder vierte Bundesbürger zumindest temporär unter Mundgeruch. Bei jedem sechsten ist dies sogar dauerhaft der Fall. Mundgeruch entsteht durch Bakterien, die Schwefel-Verbindungen ausscheiden. Der medizinische Fachausdruck dafür ist Halitosis. Patienten sollten damit direkt zum Zahnarzt gehen. Denn der Geruch ist nicht nur unangenehm für die Mitmenschen, sondern signalisiert auch, dass im Körper etwas nicht in Ordnung ist. Die Schwefelverbindungen sind Giftstoffe. Mundgeruch hat in aller Regel nichts mit vorübergehenden Magen-Darm-Problemen zu tun. Meistens liegen die Ursachen dafür in der Mundhöhle. So können Schleimhäute, das Zahnfleisch oder ein Zahn entzündet sein. Ebenso können schlecht gepflegte Prothesen oder Abszesse im Mund für diesen unangenehmen Geruch verantwortlich sein.

Gute Mundhygiene gutes Mittel

Eine gute Mundhygiene ist ein probates Mittel gegen Mundgeruch. Damit lassen sich in der Regel 90 Prozent der Bakterien, die den Mundgeruch verursachen, dauerhaft beseitigen. Für eine gute Mundhygiene reicht das mindestens zweimal tägliche Zähneputzen allerdings nicht aus. Sehr wichtig ist zudem die Pflege der Zahnzwischenräume mittels Zahnseide oder Interdentalbürsten und eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung. Auch das Reinigen der Zunge sollte nicht vernachlässigt werden, beispielsweise mit Hilfe eines Zungenschabers. Denn auf der Zunge sammeln sich besonders viele Bakterien an.