Warum auch die E-Zigarette gefährlich für die Zähne ist

Dass Rauchen dem Gebiss nicht guttut, ist allgemein bekannt. Wer darauf hofft, in der E-Zigarette einen schonenden Ausweg zu finden, wird allerdings ebenfalls enttäuscht.

Mit dem Rauchen aufzuhören ist ebenso schwierig wie empfehlenswert. Zahlreiche Raucher können davon ein Lied singen. Als verheißungsvolle Alternative zu Glimmstengeln und Aufhören bietet sich seit ein paar Jahren die E-Zigarette an. Das Verdampfen aromatisierter Flüssigkeiten (sogenannter Liquids) soll gesundheitsschonender sein als das Verbrennen von Tabak. Studien dazu gibt es kaum, da die Produkte erst seit vergleichsweise kurzer Zeit am Markt sind. Zwar spricht einiges dafür, dass E-Zigaretten-Dampf weniger Schadstoffe enthält als Tabakrauch, doch krebserregend und entzündungsfördernd ist er ebenfalls. Aus diesem Grund rät beispielsweise das Deutsche Krebsforschungszentrum davon ab, auf E-Zigaretten umzusteigen, statt das Rauchen ganz aufzugehen.

Ähnlich scheint es sich mit den Auswirkungen auf Zähne und Zahnfleisch zu verhalten. Auch hierzu gibt es kaum verlässliche Forschungsergebnisse. Eine Studie aber hat den Effekt des Liquid-Dampfes gezielt untersucht. Und die Forscher von der University of Rochester kommen zu einem eindeutigen Schluss.

Zahnfleischschädigungen und Zahnverlust

Bereits 2016 erschien eine Studie der University of California in Los Angeles (UCLA), die von Schädigungen der Mundflora und damit der natürlichen Abwehrmechanismen durch E-Zigaretten-Dämpfe berichtete. Spezifischer werden jetzt die Rochester-Wissenschaftler: Ihren Untersuchungen zufolge wirkt sich der verdampfte Chemikaliencocktail ungünstig auf die Schleimhautzellen aus, wodurch Erkrankungen im Mundraum wahrscheinlicher werden. Besonders das Zahnfleisch nehme Schaden, letztlich steige das Risiko für Zahnverlust.

„Aus zahnmedizinischer Sicht gibt es zwar noch Forschungs-Nachholbedarf; doch was bisher bekannt ist, deutet stark darauf hin, dass E-Zigaretten allenfalls unwesentlich schonender für den Mundraum und insbesondere den Zahnhalteapparat sind als klassische Tabakerzeugnisse“, fasst die Zahnärztin Kristina Varga aus Hanau zusammen. „Nach wie vor gilt: Wer Wert auf Zahngesundheit legt, sollte überhaupt nicht rauchen – egal ob herkömmlich oder elektronisch.“